Schulsanitätsdienst!?

Für eine gelungene Kooperation zwischen Jugendarbeit und Schule steht der JRK-Schulsanitätsdienst.

Der Schulsanitätsdienst ist eine Initiative, die vom Jugendrotkreuz gefördert und unterstützt wird.

Die SchulsanitäterInnen unterstützen die LehrerInnen bei Erste-Hilfe-Leistungen an der Schule und bei Schulveranstaltungen. Sie stellen auf der Basis von Plänen einen Bereitschaftsdienst und helfen kompetent bei Unfällen, Verletzungen bzw. Krankheiten – und dies je nach Bedarf bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.

Darüber hinaus verwalten, warten und ergänzen SchulsanitäterInnen das Sanitätsmaterial an ihrer Schule, weisen auf Gefahrenquellen hin und dokumentieren alle Einsätze im Verbandbuch.

Schulsanis geben Sicherheit bei Schul- und Sportfesten, Ausflügen und an jedem einzelnen Schultag.

Mit dem SSD leistet das JRK, auch im Sinne des präventiven Gedankens im Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG § 1 und § 11), einen Beitrag zur intensiven Förderung von „Schlüsselqualifikationen“, wie Verantwortungsbewusstsein, Konfliktfähigkeit und Toleranz und damit der persönlichen Kompetenz der beteiligten Schüler/innen.

Durch den Schulsanitätsdienst lernen Schüler/innen in gegenseitiger Verantwortung zu leben, ihr Einfühlungsvermögen und ihre Hilfsbereitschaft für die Gemeinschaft werden weiterentwickelt. Sie nehmen sich selbst, ihre Lebensumstände und ihre Umwelt bewusster wahr und sie haben die Gelegenheit positiven Einfluss darauf auszuüben. Ebenso lernen sie selbstständig zu handeln und gewinnen dabei an Selbstbewusstsein.

 Und wie eigentlich kommt die Schule zu einem Schulsanitätsdienst?

Jede Schule kann einen Schulsanitätsdienst installieren. Eine Lehrkraft der Schule qualifiziert sich beim Deutschen Roten Kreuzes zum "Ausbilder in Erster Hilfe" und leitet die Gruppe der Schulsanitäter.
Die Lehrerin oder der entsprechende Lehrer Übernimmt in der Regel auch die Aus- und Fortbildung der Schulsanitäter/innen in den Bereichen Erste Hilfe, Gesundheitserziehung, Unfallverhütung und Sicherheitserziehung durch Unterricht und praktische Übungen.


Sollte sich zur Zeit noch keine Lehrkraft der Schule die Qualifikation zum Erste Hilfe-Ausbilder erworben haben, kann die Erste Hilfe-Ausbildung der Schülerinnen und Schüler auch in enger Zusammenarbeit mit dem örtlichen Ortsverein oder mit unserer Koordinatorin für Schularbeit erfolgen.

Das Jugendrotkreuz im Kreisverband Esslingen unterstützt Sie in jedem Fall durch:

  • Beratung und Hilfe beim Aufbau eines Schulsanitätsdienstes
  • eine breite Palette an regelmäßigen Aus- und Fortbildungsangeboten
  • Unterrichtsmaterialen zu verschiedenen Themen
  • Informationen Über die Grundausstattung des Schulsanitätsdienstes

Haben sie Fragen?

Unsere Koordinatorin Frau Bullinger-Schreiber berät Sie gerne unter:

 Telefon: 0711/ 39005-700